Samstag, 26. November 2016

Und sehet den fleißigen Waschfrauen zu - Waschmittel Test mit Frag-Mutti.de

Zeigt her eure Füßchen, zeigt her eure Schuh, und sehet den fleißigen Waschfrauen zu......
Vermutlich haben wir dieses Volkslied im Kindergarten zu oft gesungen, das habe ich jetzt davon.




Der ganz normale Wahnsinn sind in meinem Haushalt 5 Maschinen Wäsche in der Woche. Wir sind vier Personen, zwei Erwachsene, zwei Pubertiere und dazu noch drei Katzen. Meine Tochter duscht gerne und wechselt zieht sich gerne auch noch mal wieder um. Mein Sohn duscht auch gerne und bastelt gerne an seinem Mofa.
Manchmal denke ich, ich führe ein Hotel. Zweimal in der Woche gehe ich Handtücher einsammeln und Waschlappen und natürlich die normale Wäsche, die irgendwie nicht ihren Weg in die Waschküche findet. Zum Glück habe ich eine Waschküche.
Früher habe ich generell nur Kuschelweich gekauft, weil ich es toll fand, wie der lustige Bär sich in der Wäsche gewälzt hat. Heute ist der Bär computeranimiert und jetzt finde ich ihn doof. Daher habe ich keine Präferenzen mehr sondern kaufe, was im Angebot ist. Nur gut riechen sollte es. Ich schraube dann auch im Supermarkt die Deckel ab und schnuppere erst einmal. 



Eigentlich sollte man ja nicht so viel Weichspüler verwenden, da es schlecht für die Umwelt ist. Meine weiße Wäsche wasche ich aber nach wie vor mit Pulver, und danach benötige ich einfach einen Weichspüler. Auch die Handtücher sollten schon schön kuschelig sein.
Vernel Soft und Oils durfte ich für Frag-Mutti.de testen. So, und was sagt Mutti nun dazu. Es ist ein schöner ergiebiger und pflegender Weichspüler. Die Wäsche duftet frisch, aber auch nicht zu penetrant. Es ist ein eher süßer Geruch, keine frische Meeresbrise. Die Wäsche fühlt sich weich, gepflegt und flauschig an. Ich würde das Produkt wieder kaufen, wenn es im Angebot ist. Vom Preis ist der Weichspüler vergleichbar mit anderen Markenprodukten. 
Negativ aufgefallen ist mir, das die Flasche schlecht in der Hand liegt, vor allem wenn sie noch ganz voll ist. Auch die Dosieröffnung könnte schmaler sein, da ich immer so geschickt bin und gerne mal viel zu viel in die Deckelkappe schütte.


Meine Kuscheldecke habe ich erst zwei Monate. Sie ist wunderbar weich und, wie es der Name vermuten lässt, wunderbar kuschelig. Dazu natürlich noch schön warm und dick und flauschig. Und schöne Farben hat sie dann auch noch.

Zuerst durfte ich nur damit kuscheln, denn ich habe sie mir schließlich gekauft, wofür ich lange Amazon Gutscheine gesammelt habe. Aber da so eine Kuscheldecke normalerweise auf dem Sofa liegt, kuscheln dann auch mal andere damit. Zum Beispiel die Katzen, nachts ganz still und heimlich, wenn keiner mehr im Wohnzimmer ist. Oder Nachmittags, wenn ich arbeiten bin, schnappt meine Tochter sich die Decke, schaut damit Fernsehen und isst dabei Pizza. Oder mein Mann, wenn er nachts noch Fernsehen schaut, er isst dann sogar Chips und Käse. 

Also das Ende vom Lied, meine Kuscheldecke war zwar noch kuschelig, hatte aber undefinierbare Flecken und roch irgendwie nach Katze, Pizza, Chips, Käse und Teenager Füßen. Welcher Duft ist wohl der Schlimmste ?. Zum Glück kam da gerade das Frag-Mutti Testpaket. Also habe ich mich getraut und meine Kuscheldecke mit Perwoll renew 3D Color gewaschen. 

Ich habe 55 Minuten ängstlich den Waschgang abgewartet, danach vorsichtig die Trommel geöffnet - und da hatte ich sie wieder - meine geliebte Decke.
Und sie ist nach der Wäsche immer noch so schön kuschelig, seidig glänzend, weich und flauschig. Ich hatte Angst sie wird stumpf, knubbelig und flockig, wie alle meine anderen Decken, die noch nicht mal mehr von der Katze angesehen werden. Nein Perwoll hält wirklich, was es verspricht.
Auch eine 40°C Buntwäsche mit den vorwiegend schwarzen Kleidungsstücken meiner Teenager Tochter habe ich erfolgreich gewaschen. Ich habe meiner Tochter gesagt, sie bräuchte jetzt nicht mehr so oft zum Primark, da ich ihre Shirts mit Perwoll gewaschen habe, und die sind dann bekanntlich wie neu.
Von den Pflege- und Wasch- Eigenschaften dieses Waschmittels bin ich wirklich überzeugt. der Duft ist angenehm, könnte für meinen Geschmack aber ruhig intensiver und blumiger sein.


Sehr gut gefallen hat mir auch das Frag-Mutti/Frag-Vati Buch. Es ist wirklich humorvoll und interessant geschrieben. Da konnte auch ich noch etwas lernen. Ein wirklich empfehlenswertes Geschenk wenn mein Sohn einmal ausziehen möchte.







Mittwoch, 9. November 2016

bunte Bärchen gegen den Novemberblues

Wir haben November. Das Wetter ist nass, kalt und dunkel. Mein Mann hat eine Erkältung, die sich zu einer never ending Story entwickelt. Meine Tochter möchte ständig etwas einkaufen oder auch essen oder vielleicht mal fernsehen und dabei am Handy spielen und mein Sohn ist dauernd mit seiner Mofa unterwegs oder vielleicht mal im Jugendzentrum oder auch auf einer Party oder in der Stadt.

Da ich gerade mal keine Waschmittel oder Kosmetik teste, wobei heute schon wieder ein Paket von Henkel angekommen ist - habe ich mal wieder mein im Sommer total vernachlässigtes Nähzimmer aufgeräumt. Hier hat sich wieder einiges an abgelegter Kleidung angesammelt, die man doch noch irgendwie verarbeiten kann.


Zum Glück habe ich ein eigenes Nähzimmer. Das muss ich mir nur ab und zu mit der Katze teilen.
Zwei Altkleidersäcke habe ich dann aber doch mal gefüllt.



In meiner Schnittmustersammlung habe ich einen Bärchen-Schnitt gefunden, den ich vor 20 Jahren einmal probiert habe. Schnell habe ich mir bunte Reste, Fleecepullover und Sweatshirts zusammen gesucht und erst einmal drauflos geschnippelt.


gruselig, das sind noch nicht einmal alle Teile, den Kopf habe ich schon fertig



Na ja fast - die Schnauze ist immer sehr fummelig.


so der Körper, nun noch den Kopf annähen, wenden und stopfen



So sieht der fertige Bär aus. Und da das Wetter weiterhin kalt und nass bleibt, hat er schon ganz viele Brüder und Schwestern.





Und es werden täglich mehr. Weihnachten steht vor der Tür, dieses Jahr gibt es für alle Teddys.

Mittwoch, 2. November 2016

L'Oreal schafft den Laser ab

Von L'Oréal Paris habe ich eine Probiergröße der Revitalift Laser X3 Tagespflege erhalten. Der Tiegel hat einen Inhalt von 15 ml. 

Ich kann mich gar nicht erinnern, mich für einen Produkttest beworben zu haben, oder an einem Gewinnspiel teilgenommen habe, um so größer war meine Überraschung und Freude, als ich neulich das kleine Päckchen erhielt.


Ich verwende die Revitalift Laser X3 Tagescreme von L'Oreal nun seit drei Wochen. Die Creme wird als Anti-Aging Intensiv-Pflege angeboten. Sie soll Falten mildern, für mehr Hautdichte und straffere Konturen verhelfen.

Die Creme wird in einem schlicht aber edel wirkenden roten Tiegel angeboten. Die Konsistenz finde ich angenehm, wenn auch etwas fester als gewohnt. Da meine Haut sehr durstig ist, zieht die Creme gut ein. Für eine jugendliche Haut bzw. Damen unter 40 Jahren, ist dieses Produkt sicherlich nicht geeignet. 

Da ich kein weiteres Make-up verwende, habe ich keine Probleme mit Krümeln oder Filmbildung. Den Duft empfinde ich als dezent und nicht störend, er müsste aber nicht sein. Mit brennenden Augen habe ich bei diesem Produkt komischerweise noch keine Probleme gehabt, obwohl ich an den Augen sehr empfindlich bin. Nennenswerte Pickel habe ich auch keine bekommen, obwohl meine Haut eher empfindlich ist.

Auf das Parfüm könnte ich persönlich gut verzichten, da ich es unnötig finde, und Parfüm auch Allergien auslösen kann. Weiterhin ist es traurig, das immer Parabene und Paraffin enthalten sind. Parabene lagern sich im Körper an und stehen im Verdacht den Hormonhaushalt durcheinander zu bringen. Mineralöle dichten die Hautoberfläche ab und können damit Akne und Pickelbildung begünstigen.


Als kosmetisch wirksame Bestandteile sind in dieser Creme 3% Pro-Xylane und Hyaluronsäure enthalten. Hyaluronsäure ist eine körpereigene Substanz die Feuchtigkeit bindet. Sie wird meist gut vertragen.

Meine Haut fühlt sich nach Auftragen der Creme weich an und ist gut mit Feuchtigkeit versorgt. Den Preis von rund 25,00 € für 100 ml finde ich angemessen. Einen leicht straffenden, aufpolsternden Effekt konnte ich feststellen. Die Haut sieht frisch und erholt aus. Meine Fältchen sind aber immer noch Fältchen. Da sich Hyaluronsäure in der Haut nach der Zeit wieder abbaut, ist der straffende Effekt leider nur temporär.



Mein Fazit: Ich habe mit der Creme keine Probleme gehabt, bis auf ein paar Mini Pickelchen an der Stirn am Haaransatz. Diese müssen aber nicht zwingend mit dem Produkt zusammenhängen. Da mittlerweile sehr viele namhafte Kosmetik, auch teure Markenprodukte und auch medizinisch anmutende Produkte von Vichy oder La Roche-Posay von L'Orèal produziert werden, kann man so eine Creme ruhig einmal ausprobieren. Wunder kann man natürlich nicht erwarten. Wer sehr empfindlich ist, sollte dieses Produkt eher nicht verwenden. Den Laser ersetzen, wie die Werbung verspricht, kann dieses Produkt natürlich nicht, aber wer möchte das auch ? Ich stehe zu meinem Alter. Fältchen sind kein Makel sondern Lebenslinien. Gepflegtes und frisches Aussehen ist mir aber sehr wichtig.

Vielen Dank an L'Oréal, dass ich dieses Produkt testen durfte.

Nivea Intensiv Kur Hyaluron - der Feuchtigkeits Booster

Als Nivea Botschafterin durfte ich mal wieder etwas testen. Diesmal gab es die Cellular Anti-Age Intensiv Kur Hyaluron.



Was wissen wir über Hyaluronsäure ?  Hyaluronsäure ist eine Kette aus Zuckermolekülen. Sie bindet 6000 mal mehr Wasser als sein eigenes Gewicht. Sie ist daher ideal gegen Falten. Sie ist feuchtigkeitsspendend und feuchtigkeitsbindend. Das Ergebnis ist eine klare, straffe und pralle Haut. Nachteil von dieser Anwendungsform: Das Serum gelangt nicht in tiefere Hautschichten und hat daher nur einen geringen und vor allem keinen nachhaltigen Effekt, da die Hyaluronsäure im Körper wieder abgebaut wird.

Hyaluronsäure ist eine körpereigene Substanz und hat daher keine Nebenwirkungen. Trotz diverser chemischer Zusätze im Nivea Serum habe ich daher das Produkt sehr gut vertragen. Parabene und Silikone oder Minerlöl habe ich in den Inhaltsstoffen diesmal nicht entdeckt.

Sehr gestört hat mich der Duft, denn ich finde in so einem Serum hat Parfum nichts zu suchen. Auch der Hinweis: Made in Thailand hat mich doch etwas irritiert.

Die 5 ml Ampulle wird zum Preis von 4,99 € angeboten. Dafür bekommt man eine kleine Flasche aus Hartplastik in einer Blisterverpackung mit Anwendungshinweisen auf der Rückseite. Die Ampulle soll für eine einwöchige Anwendung zweimal täglich ausreichend sein. Die angegeben erbsengroße Menge habe ich zwar überschritten,  - ich habe für jede Gesichtshälfte einen guten Tropfen verwendet - trotzdem war am Ende der Woche noch genügend in der Ampulle verblieben um auch meinen Hals und Brustbereich in das Pflegeritual mit einzubeziehen. Auch auf dem Handrücken kann man das Produkt gut verwenden
Je leerer Sie Ampulle wird, desto schwieriger lässt sich das Produkt allerdings dosieren, da die Flasche starr ist und sich nicht drücken lässt.

Das Produkt lässt sich gut auf der Haut verteilen und zieht schnell ein. Danach muss aber noch eine Feuchtigkeitscreme verwendet werden. Danach fühlt sich die Haut gut durchfeuchtet und auch etwas praller und straffer an. Man sieht frisch und gut erholt aus. Eine Anti-Falten Wirkung kann ich allerdings nicht feststellen.
Mein Fazit: Für diesen Preis kann man sich so eine Ampulle alle zwei Monate einmal gönnen. Vor allem nach einem Urlaub in der Sonne, kann die Haut eine Extraportion Feuchtigkeit bestimmt gut gebrauchen. Eie wirkliche und nachhaltige Anti-Falten Wirkung kann man aber nicht erwarten. Vermutlich kann das aber keine Creme, auch nicht von hochpreisigen Herstellern.

Vielen Dank an das Nivea Team, das mir dieses Produkt zu Testzwecken zur Verfügung gestellt hat. 

Das Gold der grünen Insel - Kerrygold Joghurt Test

Ich habe mit meiner Familie in den letzten vier Wochen den neuen Kerrygold Joghurt getestet. Da wir sehr gerne und viel Joghurt essen und von Kerrygold bereits die gute Butter kennen, waren meine Erwartungen entsprechend hoch.


Um die Kühlkette einzuhalten, musste ich das Produkt selber einkaufen. Das war gar nicht so einfach, da in unserer ländlicher Gegend die Geschäfte nicht immer gut sortiert sind. In den Discountern war der Joghurt gar nicht zu bekommen. Bei Edeka oder Rewe hat man aber Aussicht auf Erfolg.

Es sind 8 verschiedene Sorten in einem 150 g Becher zum Preis von 0,79 € erhältlich. Bei den Sorten beschränkt man sich auf herkömmliche Fruchtsorten wie Kirsche, Erdbeere, Himbeere, Heidelbeere, Orange, Zitrone, Rhabarber und Maracuja/Pfirsich. Von allzu exotischen neumodischen Kombinationen hat man zum Glück Abstand genommen.




Auffällig ist die ovale Becherform, die sehr gut in der Hand liegt. Der Becher ist aus gewachster Pappe, aber trotzdem stabil und gut zu halten. Die Deckelfolie lässt sich leicht und sauber abziehen.

Bei der ersten Verkostung habe ich gleich bemerkt: Oh, der ist aber fett, da steht ja der Löffel drin. ein Blick auf die Inhaltsstoffe erklärt dann auch: Rahmjoghurt mild mit 10% Fett im Milchanteil.  Da sieht man gleich die fetten irischen Kühe auf den fetten grünen irischen Weiden vor sich. Als weiteren Bestandteil findet man dann auch noch Maisstärke und auch Zucker. Auf künstliche Farbstoffe, künstliche Aromen und Konservierungsstoffe wurde aber zum Glück verzichtet.



Schmecken tut das ganze dann ganz gut, wenn man Rahmjoghurt mag. Mein Sohn war begeistert, meine Tochter mochte den Joghurt gar nicht. Mein Mann und ich fanden ihn geschmacklich ganz gut aber einfach zu gehaltvoll. So ein Becher hat dann auch im Schnitt etwa 225 kcal, für eine Zwischenmahlzeit einfach zu viel. Unsere Katze hat sich immer über die Reste gefreut.


Laut der Werbung trifft hier "irische Weidemilch auf extra viel Frucht". "Kerrygold Joghurts weisen einen hohen Fruchtgehalt mit Fruchtstückchen auf." So die Theorie. Von dem Fruchtgehalt war ich im Nachhinein etwas enttäuscht. 15% Kirschen bei einem 150 g Becher hört sich ja erst einmal gut an. Das sollten dann rechnerisch etwa gut 20 g Kirschen sein. Mein Sohn und ich haben uns mal den Spaß gemacht und einen Joghurt in ein Sieb geleert. Den Joghurt haben wir mit der Küchenbrause ausgespült und die Früchte gewogen. Nur 7,5 g – ganz schön mager.




Mein Fazit: Weniger Fett und Stärke wären schön. Das würde auch den Kaloriengehalt senken. Ein Joghurt sollte keine Sättigungsbeilage sein. Der Geschmack ist gut. Mit 0,79 € pro Becher und der schlechten Verfügbarkeit bei meinen gewohnten Einkaufsstätten vor Ort ist es kein Produkt, das ich regelmäßig weiter kaufen würde.

Dieses Produkt wurde mir gegen Kostenerstattung zu Testzwecken zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank, dass ich an diesem interessanten und informativen und natürlich auch leckerem Produkttest teilnehmen durfte.